13.11.2019 - Sie befinden sich hier:  Die Europaschule / Der Schüleraustausch mit Frankreich / 
  KontaktImpressumSitemap
Aktuelles
Die Europaschule
Der Schüleraustausch mit Frankreich
Der Schüleraustausch mit Lettland
Der Schüleraustausch mit Polen
Der Schüleraustausch mit Schweden
Das Gymnasium
Die Partner der Europaschule Gymnasium Teterow

Schüleraustausch mit Frankreich


Austauschprogramme "Brigitte Sauzay" und "Voltaire"

Die Französischlehrer betreuen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9, die am "Brigitte-Sauzay-Programm" (3 Monate) oder am „Voltaire-Programm“ (6 Monate) des Deutsch-Französischen Jugendwerks teilnehmen.

Volker Hähnlein, Fachleiter Französisch


Schüleraustausch mit Partnerschule in Sillé le Guillaume

An der Europaschule Gymnasium Teterow kann jeder Schüler der Jahrgangsstufe 10, der Französisch als 2. Fremdsprache gewählt hat, am 12tägigen Schüleraustausch mit unserer Partnerschule in Sillé le Guillaume,  150 km westlich von Paris, teilnehmen.

Die Exkursionen während des Aufenthaltes führen in die Bretagne nach Saint Malo, in die Normandie zum Mont Saint Michel und an die Landungsküste der Alliierten.

Den Abschluss bildet ein Tagesaufenthalt in Paris.

Volker Hähnlein, Fachleiter Französisch


Fahrt nach Sillé-le-Guillaume

Frankreichaustausch 2017 an der EGT

Wer träumt nicht davon, mal zu verreisen, in einem anderen Land zu leben und dort eine Menge zu erleben? Gerade für Schüler ist das ein großer Traum und nicht zuletzt, weil das zehn Tage voller Erlebnisse gegen zehn Schultage heißt.

Am Abend des 4. März 2017 begann dann unser Abenteuer mit einer langen Busfahrt durch die Beneluxländer nach Sillé-le-Guillaume bei Le Mans.

Dort trafen wir zum ersten Mal auf unsere Austauschpartner und ihre Familie, die uns bis zur Rückfahrt am 14. März 2017 aufnahmen. Bis zum Morgen des 6. März 2017 konnten wir so schon erste Unterschiede zum gewohnten Alltag zu finden.

Am Montagmorgen trafen wir uns mit unseren ersten Erfahrungen wieder in der Schule „Ecole et Lycée Paul Scarron“, wo wir uns immer vor unseren Unternehmungen getroffen haben. Danach haben wir uns dann in der Kantine ein zweites Frühstück gegönnt, um danach in der Schule rumgeführt zu werden und zu sehen, wie die Schüler in Frankreich unterrichtet werden. Dabei fiel vor allem auf, dass die Franzosen bis 17:00 Uhr Schule haben.

In der folgenden Woche haben wir dann vieles erlebt: Von den atemberaubenden Stränden und Friedhöfen an der Landungsküste bis zum beeindruckenden Blick auf Mont St.-Michel oder den schönen Strand von St. Malo. Dazu natürlich auch die Besichtigung von Sillé-le-Guillaume und eine Führung durch eine Süßwarenmanufaktur.

Am Freitag folgte dann die Herausforderung der Woche: Wir mussten in vier Gruppen im Schulradio über verschiedene Themen sprechen. Da kommt erst einmal das Problem, zu wissen was man sagen will und dann noch, wie man es auf Französisch sagt. Letztendlich haben wir alle es aber irgendwie geschafft.

Das Wochenende haben dann unsere Gastfamilien gestaltet. Vom Schlittschuhfahren bis zu Besichtigungen in der Umgebung war alles dabei.

Nach einem entspannten und erlebnisreichen Wochenende haben wir uns am Montag Le Mans, die größte Stadt der Umgebung, angeguckt. Dabei waren wir einerseits in einem riesigen Einkaufszentrum, andererseits haben wir uns die wunderschöne Innenstadt angesehen.

Schließlich kam das inoffizielle Highlight der Reise: Der Tag in Paris.

Doch bevor die Reise begann, kam noch die Verabschiedung von den Gasteltern, die einem mittlerweile zur zweiten Familie geworden waren. Bei dem ein oder anderen sind daher auch Tränen geflossen

Schließlich konnte dann die Fahrt beginnen. Um 10:00 Uhr begannen wir unseren Tagestrip beim Eiffelturm.
Innerhalb dieses Tages haben wir dann schöne Ausblicke, wie den vom Eiffelturm oder von der Basilika Sacré Coeur, beeindruckende Gebäude, wie Notre Dame oder dem Centre Pompidou und erschöpfte Füße erfahren. Um 22:45 Uhr sind wir dann mit unserem Bus direkt nach Deutschland gefahren, sodass wir am 15. März 2017 wieder dort waren, wo wir gestartet waren: an der Bushaltestelle des Gymnasiums.

Fazit: Der Frankreichaustausch war wirklich eine wunderbare Erfahrung, die sich auf jeden Fall gelohnt hat und nun steigt die Vorfreude auf den Besuch der Franzosen in Teterow im Mai 2017.

Bastian Karge, Schüler Klasse 10A


Tagebuch der Fahrt vom 2. Mai bis 13. Mai 2015

04.05.2015
Bonjour nach Teterow. Heute war der erste Schultag. Morgens wurden wir vom Schulleiter und vom Bürgermeister der Stadt begrüßt. Nachdem wir Frühstück gegessen hatten, machten wir einen Schulrundgang und besichtigten das Schloss von Sillé. Danach aßen wir alle gemeinsam Mittag in der Schulkantine. Am Nachmittag standen dann noch Hospitationen im Unterricht an. Danach waren wir dann alle geschafft und froh, dass wir in unsere Gastfamilien gehen konnten.

05.05.2015
Heute waren wir in der Normandie. Zuerst besichtigten wir einen amerikanischen Soldatenfriedhof mit fast 10.000 Gräbern. Dann ging es weiter an die Pont-du-Hoc. Dort konnten man noch gut die einstigen deutschen Stellungen nachvollziehen. Um unsere Exkursion abzuschließen, besuchten wir am Ende auch noch einen deutschen Soldaten-friedhof. Am Ende des Tages ging es dann noch nach Bayeux, eine kleine Stadt mit vielen alten Fachwerkhäusern und einer großen Kathedrale. Hier war auch noch Zeit, um ein Paar Souvenirs zu kaufen. Spät am Abend waren wir dann wieder zurück.

06.05.2015
Neues aus Sillé-le-Guillaume. Heute haben wir etwas in Sillé gemacht. Wir waren in zwei Gruppen einmal bei einem Bäckermeister, der uns gezeigt hat, wie Baguette gemacht wird, und in einem kleinen Geschäft, in dem es Marmeladen, Konfitüren und Bonbons gibt. Dort haben wir dem Inhaber beim Bonbons machen über die Schulter geschaut. Am Nach-mittag hatten wir dann Freizeit in unseren Gastfamilien.

07.05.2015
Für uns ging es heute in die Bretagne, um genau zu sein auf den Mont-Saint-Michel, einen Berg mit einer mittelalterlichen Abtei und einem Bergdorf vor der französischen Atlantik-küste. Danach sind wir dann an die Pointe-du-Groun gefahren, an die Spitze der Küste, von wo aus man nochmal einen schönen Blick auf die Bucht, den Atlantik und den Mont-Saint-Michel hatte. Zum Abschluss des Tages ging es dann noch nach Saint-Malo, eine Stadt, ebenfalls an der Atlantikküste, dessen historischer Stadtkern noch komplett von der begehbaren Stadtmauer eingeschlossen ist. Wieder waren waren wir erst spät am Abend wieder zurück.

08.05.2015 bis 10.05.2015
Neuigkeiten aus Frankreich. Bei uns war langes Wochenende. Am Freitag war hier in Frankreich nämlich Feiertag. So gab es genug Zeit, mal etwas auszuspannen und Zeit mit den Gastfamilien zu verbringen. Das gestaltete sich zwar ab und zu ein wenig schwierig, aber hat an und für sich ganz gut geklappt. Jeder hat das Wochenende anders verbracht, deshalb schreibe ich jetzt hier nicht jede einzelne Tätigkeit.
Fakt ist allerdings: Wir hatten schönes Wetter und man konnte auch gut mal was im freien machen.

11.05.2015
Und nochmal etwas Neues aus Frankreich. Heute war der letzte Tag in unseren Gastfamilien. Wir waren in Le Mans. Dort hatten wir erst die Gelegenheit, Mitbringsel für zu Hause zu kaufen. Danach waren wir im Automobilmuseum. Abschließend haben wir dann noch die Kathedrale St. Julian besichtigt und hatten noch Freizeit in der Stadt, verbunden mit einem Stadt-Quiz. Morgen früh erfolgt dann die Abreise zurück nach Teterow, über Paris. In Paris werden wir noch so einige Sachen besichtigen, aber dazu später vielleicht mehr.

Grüße aus Sillé-le-Guilla

Florian Röhl, Marc-Oliver Kaumanns, Schüler Klasse 10C


Tagebuch der Fahrt vom 17. Mai bis 27. Mai 2014

19.05.2014
Nachdem wir zum Mittagessen in der Schule gegessen haben, sollten wir eigentlich den Unterricht besuchen. Doch es gab ein kleines Problem und so wurde eine Alternative gefunden: Die schönsten Dörfer der Region. Bei diesem Sonnenschein und dem warmen Wetter haben sich einige Jungs gedacht: Lasst uns doch baden gehen. Frau Lange hat die Chance gesehen und schon standen sie ohne Sachen da. Dann ging es auch schon wieder los in die Schule und anschließend in die Gastfamilien.

20.05.2014
Am Dienstag sind wir früh qufgebrochen um die Landungsküsten in der Normandie zu besichtigen. Zuerst sind wir zum Amerikanischen Friedhof gefahren. Es war ein seltsames Gefühl jetzt dort zu sein, wo vor 70 Jahren tausende Menschen ihr Leben liessen. Es war ein starker Kontrast zwischen dem Amerikanischen und Deutschen Friedhof, den wir danach besuchten, zu erkennen. Trotz des relativ guten Wetters war die Stimmung bedrückt. Erschöpft ging es anschließend wieder zurück nach Sillé-le-Guillaume.

21.05.2014
Mittwoch fing der Tag mit strömenden Regen an - und so blieb er auch. Nichts desto Trotz hielt dies uns nicht davon ab 2 km in die Innenstadt zu laufen. Der Grund? Das Schloss (inklusive Kirche) von Sillé. Anschliessend hatten wir noch die Möglichkeit auf den Markt zu gehen. Allerdings wollten nur die wenigsten das Risiko eingehen völlig durchnässt zu sein. In diesem Moment haben wir uns alle nach der warmen Heimat gesehnt.

22.05.2014
Donnerstag - heute erwartete uns der Mont Saint Michel. Diesmal hatten wir erstmal (!) mehr Glück mit dem Wetter. Die Aussicht atemberaubend. Nach ein paar Stunden dort, ging es weiter Richtung Saint-Malo, wo der Regen schon auf uns wartete. Ein kleines Highlight war das Picknick am Point de Grouin auf dem dahin. Der Freitag gab uns einen kleinen Einblick in den Alltag eines französischen Schülers. Jedoch nicht jedem, weil manche auch in einer Bäckerei oder der Radiostation der Schule tätig waren. Wir freuen uns alle schon auf das hoffentlich erholsame Wochenende.

Bon week-end! Julia, Kristin und Luzia

26.05.2014

Bonjour,

nach dem anstrengenden Wochenende, welches aber voll von schönen Erlebnissen war, ging es heute um 8 Uhr nach Le Mans. Nach einer ausgiebigen Shoppingtour und einer Stadtralley gab es einen deutsch-französischen Abschlussabend, wo noch einmal die beiden unterschiedlichen Kulturen aufeinander trafen. Zwei lustige Beiträge und leckeres Essen waren ein schönes Ende für diesen gelungenen Austausch.

Morgen erwartet uns Paris und eine angenehme Rückfahrt, die hoffentlich schnell vorübergeht.

Liebe Grüsse aus la France

Bis bald Julia, Kristin und Luzia

Luzia Maron, Kristin Potthoff, Julia Rau, Schülerinnen Klasse 10



© egt-mv.de - 2018
Europaschule Gymnasium Teterow, Constantin-Kirchhoff-Straße 6, D - 17166 Bergringstadt Teterow