24.04.2019 - Sie befinden sich hier:  Das Gymnasium / Der Unterricht an der Europaschule Gymnasium Teterow / Die Unterrichtsfächer / Das gesellschaftswissenschaftliche Aufgabenfeld / 
  KontaktImpressumSitemap
Aktuelles
Die Europaschule
Das Gymnasium
Die Schule
Die Schüler
Die Schulkonferenz
Der Unterricht an der Europaschule Gymnasium Teterow
Die Unterrichts- und Pausenzeiten
Die Unterrichtsfächer
Der Busfahrplan
Die Ehemaligen
Die Ganztagsschule
Die Projekte
Die Wettbewerbe
Die Partner der Europaschule Gymnasium Teterow

Arbeit-Wirtschaft-Technik/Wirtschaft


Lehrer:

Frau Lischka, Frau Rothermund, Frau Tiedt, Herr Barß

Schwerpunkte:

Sekundarstufe I:

Der AWT- Unterricht  soll die Schülerinnen und Schüler befähigen bzw. ihre Bereitschaft wecken, sich mit Mechanismen und Strukturen des wirtschaftlichen Geschehens vertraut zu machen und ihr wirtschaftliches Verhalten verantwortungsvoll auszurichten.
 
Klasse 8:

  • Der private Haushalt im Wirtschaftsgeschehen
  • Unternehmen als soziale und ökonomische Aktionszentren

Klasse 9:

  • Die Wirtschaftsordnung als permanente ordnungspolitische Gestaltungsaufgabe
  • Die Funktion des Staates in einer marktwirtschaftlichen Ordnung

Klasse 10:

  • Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Sekundarstufe II:

Der Unterricht  ermöglicht den Schülerinnen und Schülern die allgemeinen Funktionsweisen von Märkten sowie Handlungen von Wirtschaftssubjekten in ihren historischen und globalen Bedingtheiten zu analysieren, den Blick für wirtschaftliche Zusammenhänge zu schärfen und rational zu urteilen.

Klasse 11:

  • Wirtschaftsphilosophie; Wirtschaftsverfassung
  • Mikroökonomie; Arbeit

Klasse 12:

  • Wirtschaftspolitische Konzeptionen; Soziale Marktwirtschaft
  • Ökonomische Herausforderungen und Problemfelde; Technik und Technologien

Projekte, Exkursionen, Wettbewerbe:

  • Existenzgründungsprojekt Klasse 8

Links:

Rahmenplan 8 bis 10, Kerncurriculum 11/12

Jugend und Wirtschaft
Bankenverband
Wirtschaft und Schule
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Deutsche Bundesbank
CESifo-Gruppe München

>> zurück zur Übersicht


Geografie


Lehrer:

Frau Lange, Frau Lischka, Frau Rückert, Herr Kölpin

Die Schülerinnen und Schüler lernen die Erde mit ihren Teilräumen als Lebensgrundlage der Menschen kennen. Sie setzen sich aktiv mit den in den Räumen ablaufenden Prozessen, den dabei auftretenden Problemen und Interessenkonflikten auseinander. Der Geografieunterricht trägt somit zur Erschließung von Wirklichkeit in ihren vielfältigen Erscheinungen bei und vermittelt schrittweise ein fundiertes Weltbild. Sowohl die sich verstärkende Globalisierung als auch die zunehmend differenzierter zu betrachtenden natürlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedingungen in ausgewählten Regionen machen es erforderlich, dass die Schülerinnen und Schüler darüber ein Grundwissen erwerben und auf andere Räume transferieren können.

Schwerpunkte:

Sekundarstufe I:

  • Orientierung auf der Erde
  • Entstehung und Aufbau des Erdkörpers
  • Kulturerdteile der Erde
  • Überblick über die Kontinente
  • Geosphäre – Nutzung, Gefährdung und Schutz
  • globale Probleme
  • Deutschland und Europa

Sekundarstufe II:

  • Siedlungsentwicklung und Raumordnung
  • Europa – Raumstrukturen im Wandel
  • Leben in der "Einen Welt" - "Dritte Welt" im Wandel
  • Ausgewählte Wirtschaftsregionen im Wandel

Projekte, Exkursionen und Wettbewerbe:

  • Studienfahrten (fächerübergreifend Geografie/ Geschichte/ Biologie) im Rahmen des 11. Jahrgangs
  • Anfertigen von Facharbeiten
  • Teilnahme an Schülerwettbewerben

Links:

Rahmenplan 7 bis 10, Kerncurriculum 11/12

>> zurück zur Übersicht


Geschichte und Politische Bildung


Lehrer:

Frau Iwe, Frau Marquardt, Frau Rothermund, Frau Rückert,
Herr Armbrüster, Herr Gugat, Herr Kobi

Referendarin:

Frau Störck

Schwerpunkte:

Sekundarstufe I:

Die Schülerinnen und Schüler lernen, historische Ereignisse, Strukturen und Prozesse besonders in den Bereichen Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur zu analysieren und zu reflektieren. Das Ziel liegt darin, ein selbstständiges historisch-politisches Urteilsvermögen und eine entsprechende Handlungskompetenz in der demokratischen Gesellschaft auszubilden.

Sekundarstufe II:

Die Schülerinnen und Schüler erwerben die Fähigkeit zum selbstständigen historisch-politischen Denken und zu handlungsorientierten Folgerungen für Gegenwart und Zukunft. Sie erlernen die Kompetenz, politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Probleme zu beurteilen.
Damit leistet das Fach eine entscheidende Hilfe zu politischer Mündigkeit, zur Erhaltung, Weiterentwicklung und Erneuerung der freiheitlichen Gesellschaft, des Rechtsstaates und der Demokratie.

Projekte, Exkursionen, Wettbewerbe:

  • Klasse 8 - Besuch einer Mahn- und Gedenkstätte, Sachsenhausen oder Ravensbrück
  • Klasse 10 - Besuch der Dokumentations- und Gedenkstätte in der ehemaligen U-Haft der Stasi, Rostock
  • Klasse 12 - Besuch der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin

Links:

Rahmenplan 7 bis 10, Kerncurriculum 11/12

>> zurück zur Übersicht


Philosophieren mit Kindern/Philosophie


Lehrer:

Frau Holz, Frau Lange, Herr Armbrüster, Herr Kobi

Schwerpunkte:

Der Philosophieunterricht ist ein geeigneter Ort für alle Schüler, u. a. Situationen, Gedanken, Fragen des eigenen Handelns und des Umgangs miteinander aufzugreifen, sie zu verstehen oder zu hinterfragen, Widersprüche zu erkennen und Position zu beziehen.

Die verschiedenen philosophischen Themen werden den vier Grundfragen von Immanuel Kant zugeordnet:
Was kann ich wissen?
Was soll ich tun?
Was darf ich hoffen?
Was ist der Mensch?

Sekundarstufe I:

Schwerpunkt des Unterrichts in den Klassen 7 bis 9 ist die Tätigkeit des Philosophierens. Die Sozial- und Selbstkompetenz stehen im Vordergrund. Der Philosophieunterricht ist nicht lebensfremd, deshalb sind Alltagssituationen der Kinder oft Ausgangspunkt für das Philosophieren.

Unterschiedliche Methoden des Philosophierens sowie verschiedene Medien, die das Lesen, Argumentieren und Schreiben der Schüler fördern können, stehen zur Verfügung.

Dazu zählen das Nachdenken über die eigene Lebenswelt, Gedankenexperimente, das Philosophieren auf der Grundlage von Liedtexten, Zeitungsausschnitten, Jugendbüchern, Filmen, Bildern und Comics, sowie Rollenspiele. Ebenso spielen das Anfertigen von Anschauungsmaterial und das freie Schreiben eine wichtige Rolle.

Einige Themen der Sekundarstufe I sind: 

  • Träumen und Denken, Erinnern und Vergessen
  • Angst, Gewalt, das Böse
  • unterschiedliche Regelsysteme
  • die Wirklichkeit mit eigenen Augen und in den Augen der anderen
  • Selbstbild und Fremdbild, Ich-Identität
  • Bewertung von Handlungen, Werte, Gewissen
  • Menschenbild und Gottesbild, Gottesbeweise und ihre Kritik.

Links:

Rahmenplan 7 bis 10, Kerncurriculum 11/12

>> zurück zur Übersicht


Evangelische Religion


Lehrer:

Frau Bühring, Frau Schacht

Das Unterrichtsfach Religion ist in Mecklenburg Vorpommern ordentliches Lehrfach und als solches im Grundgesetz verankert (GG, Art. 7). Der evangelische Religionsunterricht ist nicht konfessionsgebunden und für alle interessierten Schüler offen. Zentraler Gegenstand des Religionsunterrichts ist die Beschäftigung mit der Sinnfrage des Lebens, die Frage nach sich selbst, die Frage nach dem Verhältnis zu anderen Menschen und die Frage nach dem Verhältnis zur Natur und Umwelt. Die Vermittlung Fach übergreifenden Wissens ist ein wichtiger Bestandteil. Die Anzahl der Unterrichtsstunden beträgt in der Sekundarstufe I eine und in der Sekundarstufe II zwei Wochenstunden.

Schwerpunkte:

Sekundarstufe I:

  • unterschiedliche Ausdrucksformen des Religiösen und der Religionen kennen lernen
  • Lernen, sich begründet zu positionieren und sich mit anderen Anschauungen auseinander zu setzen
  • soziales und politisches Engagement, das sich religiös begründet, kennen und bewerten lernen
  • Bedeutung religiöser Gemeinschaften
  • Entwicklung religiöser Mündigkeit und Toleranz gegenüber Anderen

Sekundarstufe II:

Die Qualifikationsphase beinhaltet vier Semesterthemen:

  • Jesus Christus – Verkündigung und Deutung
  • Die Frage nach Gott
  • Grundfragen der Ethik
  • Religion (als Phänomen) und die Religionen

Die Schülerinnen und Schüler erweitern die bis dahin erworbenen Kompetenzen mit dem Ziel zunehmend selbstständig zu handeln und Verantwortung für die Gestaltung eines sinnerfüllten Lebens zu übernehmen.

Projekte, Exkursionen und Wettbewerbe:

  • Studienfahrten (Fach übergreifende Projekte Religion/Geschichte im Rahmen der Studienfahrt des 11. Jahrgangs)
  • Teilnahme an Bundes- und Landesschülerwettbewerben
  • Anfertigen von Facharbeiten

Links:

Rahmenplan 7 bis 10, Kerncurriculum 11/12

>> zurück zur Übersicht


Katholische Religion


Lehrer:

Frau Ludwigs

Referendar:

Herr Heß

Schwerpunkte:

Sekundarstufe I:

Korrelation zwischen Glauben und Leben, das heißt Themen wie u.a. Freiheit, Schuld, Gewissen, Schöpfung, Kirche, Glück, Arbeit und Beruf werden aus verschieden Perspektiven betrachtet, vor allem, wie kann der Glauben mir helfen mein Leben zu gestalten. Mit den  verschiedenen Weltreligionen setzen wir uns auseinander. Beim Erarbeiten der Themen werden verschiedenste Methoden angewandt.

Sekundarstufe II:

Die vier Semesterthemen beschäftigen sich mit Religion und Religiosität, Gott, Jesus Christus und christlicher Ethik (Lebensmodelle).
Zu den Zielen gehören: 

  • den Glauben zu hinterfragen
  • sich mit theologischen Fragen auseinandersetzen
  • fundiertes Wissen über die Grundlagen der Religion
  • Die Frage: Was kann Glauben mir für mein Leben geben?

Projekte, Exkursionen, Wettbewerbe:

  • Wenn die Schüler Lust haben, die Teilnahme am Bibelwettbewerb.
  • Das Schreiben der Facharbeit in Klasse 11.

Links:

Rahmenplan 7 bis 10, Kerncurriculum 11/12

>> zurück zur Übersicht


Sozialkunde


Lehrer:

Frau Kleist, Frau Marquardt, Frau Rothermund

Schwerpunkte:

Demokratie ist mehr als ein gesellschaftspolitischer Fachbegriff. Sie umfasst eine bestimmte Art zu denken, zu fühlen und zu handeln, ist Lebensart: Demokratie kommt von innen.

Um die Schülerinnen und Schüler während ihre gymnasialen Ausbildung in ihrer demokratischen Entwicklung zu unterstützen, ist das Kernanliegen des Unterricht die persönliche Identitätsfindung, das Erlernen der Spielregeln des demokratischen Zusammenlebens sowie die Akzeptanz kontroverser Positionen und deren distanzierte Betrachtung. So trägt der Sozialkundeunterricht zum Aufbau des individuellen Konzepts von Werten und Normen bei.

Das Fach thematisiert aktuelle Probleme des politischen und gesellschaftlichen Lebens und untersucht sowie beurteilt prominente Phänomene, um schließlich die Schülerinnen und Schüler dazu zu befähigen, sich aktiv an der Gestaltung des Zusammenlebens zu beteiligen, dessen Herausforderungen zu bewältigen und schließlich selbst zu gestalten.

Sekundarstufe I:

Der Sozialkundeunterricht in der Sekundarstufe I führt in die relevanten Themen der Bezugswissenschaften ein. So setzen sich jüngere Schülerinnen und Schüler mit altersrelevanten gesellschaftlichen Themen wie dem Zusammenleben in der Familie, dem Mitspracherecht zu Hause und in der Schule oder den speziellen Voraussetzungen des Jugendalters auseinander. Im Fortgang treten zunehmend politische Inhalte in den Fokus der Betrachtung. Wie funktionieren Wahlen? Welche Aufgaben haben Parteien und wie wird man eigentlich Bundeskanzler? Und, will ich diesen stressigen Job eigentlich haben? Schließlich richtet sich der Blick auf die internationalen politischen Herausforderungen im Kontext von Krieg, Frieden und Terrorismus. Welche Chance hat der Frieden, wie handelt die Weltgemeinschaft um ihn aufrechtzuerhalten und was kann jeder einzelne effektiv zu seinem Erhalt beitragen?

Dass Demokratie nicht nur ein leerer Begriff ist, sondern dieser durch Akzeptanz, Toleranz, Pluralismus und freie Kommunikation gefüllt werden muss, ist durch die kontroverse Betrachtung der genannten Themenbereiche und darüber hinaus Herzensangelegenheit des Sozialkundeunterrichts auch in den unteren Klassen.

Sekundarstufe II:

In der Qualifikationsphase bearbeiten die Schülerinnen und Schüler in Vorbereitung auf das Abitur vertieft Themen der Soziologie, des Rechts und der Politikwissenschaften. Gesellschaftlicher Wandel und Migration finden in den Analysen und Bewertungen ebenso Raum wie Fragen nach der Legitimation von Kriegseinsätzen, Verletzungen von Menschenrechten auf internationalem Gebiet oder der emotionalen Betrachtung von gleichgeschlechtlichen Eheschließungen. Kontroversität, Facettenreichtum und eine demokratische Gesprächskultur prägen die oft leidenschaftlich geführten Diskussionen, welche Ausdruck des demokratischen Lebensgefühls der Schülerinnen und Schüler sind.

Projekte, Exkursionen, Wettbewerbe:

  • Wa(h)re Welt
  • Pol&IS

Links:

Rahmenplan 8 bis 10, Kerncurriculum 11/12

Bundeszentrale für politische Bildung

>> zurück zur Übersicht



© egt-mv.de - 2018
Europaschule Gymnasium Teterow, Constantin-Kirchhoff-Straße 6, D - 17166 Bergringstadt Teterow